Hilbert Book Model Project/de

From Wikiversity
Jump to navigation Jump to search

Dieses Projekt ist noch in Vorbereitungsphase. Das Englische Original ist teilweise übersetzt worden. Den rest folgt noch.

Einführung in das Hilbert Buch Modellprojekt[edit]

Initiator[edit]

Hans van Leunen ist der Initiator dieses Projektes.

Die Muttersprache von Hans ist Niederländisch und das Original ist in Englisch geschrieben.

Hans hat die erste Version geschrieben.

Diese Deutsche Version ist aus die Englische Version übersetzt worden. Zuerst is automatisch übersetzt. Danach ist das Resultat poliert.

Das Hilbert-Buchmodell-Projekt ist ein laufendes Projekt.

Alle Seiten und Abschnitte können überarbeitet werden.

Dies ist offene Wissenschaft. Jeder ist herzlich eingeladen, dieses Projekt zu verbessern und zu erweitern.

Wenn Sie kritisieren wollen oder andere Anmerkungen haben, dann sind Sie herzlich eingeladen die Discuss tabs die am oberen Rand der Seiten erscheinen zu verwenden.

Du kannst auch auf meine talk Seite reagieren.

Vertrauenswürdigkeit[edit]

Nach Ansicht des Initiators ist ein Wikiversity-Projekt ein idealer Weg für die Einführung neuer Wissenschaft.

Es dient vor allem den Bedürfnissen von unabhängigen oder pensionierten wissenschaftlichen Autoren.

Die Einführung neuer Wissenschaft führt immer zur umstrittenen und unorthodoxen Text.

Der Inhalt dieses Projektes wird nicht "peer reviewed". Der Leser ist verantwortlich für die Überprüfung der Gültigkeit dessen, was er / sie liest.

Die Gutachter sind immer voreingenommen und sie sind niemals allwissend.

Der Peer-Review-Prozess ist teuer und stellt oft Barrieren für die Erneuerung der Wissenschaft.

Im Vergleich zu einer offen zugänglichen Publikation im Internet ist es ein ziemlich langsamer Prozess. Darüber hinaus hemmt es die Nutzung von Revisionsdiensten, wie sie von vixra.org angeboten werden .

Es ist die Aufgabe des Autors, die Richtigkeit dessen zu gewährleisten, was er schreibt.

Eine Möglichkeit, die Gültigkeit des Textes zu überprüfen, ist Teile des Textes in Diskussion zu bringen auf wissenschaftliche Diskussionsseiten wie ResearchGate .

Kollaborateure[edit]

Wenn du ein Kollaborateur werden möchtest, dann kontaktiere mich bitte.

Diese Liste ist noch leer.

Hilbert Buchmodell[edit]

Das Hilbert-Buchmodell-Projekt regelt die Entwicklung des Hilbert-Buchmodells und dessen Anwendung.

Das Hilbert-Buchmodell ist ein rein mathematisches Modell der Fundamente und die unteren Ebenen der Struktur der physischen Realität.

Das Modell entsteht aus den Fundamenten. Dieses Prinzip führt zur folgenden Implementierung des Modells.

Implementierung[edit]

Das Modell basiert auf einem einfachen Fundament. In 1936 entdeckten die Wissenschaftler die Struktur dieses Fundaments. Die Struktur des Modells ergibt sich aus diesem Fundament.

Mechanismen, die außerhalb dieser Struktur existieren, liefern die geometrischen Daten, die das dynamische Verhalten des Modells definieren.

Das Modell verkörpert einen Schöpfer, der zum Zeitpunkt der Erstellung alle dynamischen geometrischen Daten seiner Kreaturen in einem schreibgeschützten Repository speichert.

Alle beobachtbaren Objekte im Modell sind Module oder modulare Systeme. Ein Satz von punktförmigen elementar Modulen existiert, wer Mitglieder alle anderen Module konfigurieren.

Dies macht den Schöpfer zu einem modularen Designer und einem modularen Konstruktor. In jedem Augenblick erhält das elementare Objekt eine neue räumliche Lage, die das Repository zusammen mit dem entsprechenden Zeitstempel speichert. Ein privater stochastischer Mechanismus erzeugt den neuen Standort. Alle Module fungieren als Beobachter und können als Akteure in einem beobachteten Ereignis auftreten. Beobachter können nur Informationen wahrnehmen, die von Lagerorten kommen, die für ihnen einen historischen Zeitstempel besitzen. Diese Information wird von dem Speicherort an den Beobachter durch Vibrationen und Deformationen eines Kontinuums übertragen, das sowohl die Speicherplätze des beobachteten Ereignisses als auch die aktuellen Speicherplätze des Beobachters einbettet. Die Informationsübertragung beeinflusst das Format der Informationen, die der Beobachter wahrnimmt. Der Beobachter nimmt im Raumzeitformat wahr.

Bezug auf konventionelle Physik[edit]

Das Hilbert-Buchmodell unterscheidet sich in vielen Aspekten von konventionellen physikalischen Theorien. Der Grund stützt sich darauf, dass das Hilbert-Buchmodell an seinen Fundamenten beginnt und sich durch die Erweiterung dieser Fundamente entwickelt, während sich die meisten physikalischen Theorien auf Konzepte beschränken, die durch direkte Beobachtungen oder durch Experimente verifiziert werden können.

Nur ein kleiner Teil des Hilbert-Buchmodells ist für Beobachter zugänglich und dieser Beschränkung beinhaltet auch Beobachtungen, die die anspruchsvollsten Instrumente anwenden.

Diese Situation macht das Hilbert-Buchmodell zu einem unkonventionellen und unorthodoxen Ansatz, der eine Alternative zu konventionellen physikalischen Theorien bietet, bei denen die Überprüfung keine direkte oder gerätebezogene Beobachtung anwenden kann.

Einschränkungen[edit]

Das HBM beschränkt sich auf die untersten Ebenen der Struktur seines Ziels, was die physikalische Realität ist.

Die HBM erklärt nicht den Ursprung der stochastischen Mechanismen. Die HBM wendet diese Mechanismen nur an.

Die HBM erklärt nicht die Existenz von Bosonen, außer Warps, Photonen und nicht-elementaren Modulen.

Die HBM erklärt keine Farbeinschränkung.

Die HBM erklärt keine Generationen von elementar Modulen.

Die HBM erklärt nicht die Vielfalt der Massen von elementaren Modultypen.

Entscheidende Unterschiede[edit]

Die HBM stellt eine Kategorie von super-winzigen Objekten vor, die nicht separat beobachtet werden können. Diese Kategorie enthält Schock-fronten. Die HBM nennt sie Warps und Clampen.

Die HBM sieht Clampen als Objekte, die elementare Module mit ihrer Masse liefern. Die Physik nimmt dafür das Higgs Boson.

Die HBM sieht Saiten von äquidistanten Warps als die Informations-Boten.

Die HBM stellt den Zickzack von elementar Modulen vor.

Die HBM stellt die Sicht des Schöpfers als Alternative zur Sicht des Betrachters vor.

Das HBM interpretiert die Lorentz-Transformation in besonderer Weise

Das HBM interpretiert sein Basismodell als schreibgeschütztes Repository.

Der HBM führt den Scan-Hilbertraum-Unterraum ein.

Das HBM führt die Einbettung des separablen Hilbertraumes in seinen nicht-separablen Begleiter als laufenden Prozess ein.

Das HBM führt zwei quaternionische zweiter Ordnung partielle Differentialgleichungen ein, die den Einbettungsprozess und die Informationsübertragung beschreiben.

Das HBM interpretiert das einbetten als Gravitation.

Kapitel[edit]

Einführung in das Hilbert Buch Modell[edit]

Dieser Eintrag beschreibt die Entdeckung des Fundaments des Modells und erklärt, wie sich das rein mathematische Modell aus diesem Fundament ergeben kann.

Das Modell erstreckt sich auf eine leistungsstarke Plattform, die als schreibgeschütztes Repository fungiert. Dieses Basismodell verbindet Funktionstheorie und Differential- und Integral Kalkül mit Hilbertraum Operator Technologie. Auf diese Weise stellt das Modell neue Mathematik vor.

Der Eintrag führt einen modularen Aufbau und Aufbau von Modulen ein, deren Fußabdruck durch stochastische Prozesse erzeugt wird.

Das Modell akzeptiert eine Speicheransicht und eine Sicht des Betrachters. Diese Ansichten können sich mischen.

Hilbert Buchmodell

Relationale Strukturen[edit]

Die wichtigste Grundlage des Hilbert-Buchmodells ist eine relationale Struktur, die Mathematiker ein orthomodulares Verband nennen. Dieses Verband erstreckt sich in einen separablen Hilbertraum

Das orthomoduläre Verband enthält ein modulares Konfigurationsverband. Ein Teilraum des separablen Hilbertraumes repräsentiert dieses Unterverband.

Relationale Strukturen

Module und modulare Systeme[edit]

Der Schöpfer erscheint ein modularer Designer und Konstrukteur. Die modulare Systemgenerierung kann stochastisch erfolgen und sobald intelligente Spezies ankommen, dann kann lokal ein intelligenter modularer Aufbau einen Teil des stochastischen modularen Designs ersetzen. Der Schöpfer lehrt diesen Designern einige wichtige Lektionen.

Module und modulare Systeme

Quaternionen[edit]

Aufgrund der Tatsache, dass das Basismodell des Hilbert-Buchmodells quaternionische Hilberträume anwendet, spielen Quaternionen eine wichtige Rolle im Projekt.

Quaternionen

Quaternionische Hilberträume[edit]

Quaternionische Hilberträume bilden das Basismodell des Hilbert-Buchmodells.

Hilberträume können nur mit Zahlensysteme fertig werden, die Teilungsringe sind. Das HBM wählt den vielseitigsten Teilungsring aus.

Hilberträume existieren als separablen Hilberträume und nicht-separablen Hilberträume.

Jeder unendlich dimensionale, separablen Hilbertraum besitzt einen einzigartigen, nicht-separablen Hilbertraum, der seinen separablen Begleiter einbettet.

Die beiden ausgewählten Begleiter bilden das Basismodell des Hilbert-Buchmodells.

Quaternionische Hilberträume

Das Verhalten von Kontinua[edit]

Dieser Abschnitt beschreibt das Verhalten von Kontinua durch Anwendung der partiellen Differentialgleichungen erster und zweiter Ordnung der quaternionischen Funktionen, die diese Felder definieren.

Das Dokument interpretiert die Lösungen von homogenen partiellen Differentialgleichungen zweiter Ordnung.

Die Beziehungen zwischen Volumenintegralen, Oberflächenintegralen, Schleifenintegralen und entsprechenden Differentialgleichungen beziehen sich auf Bilanzgleichungen auf Kontinuitätsgleichungen.

Schließlich erklärt das Dokument die Lorentz-Transformation.

Quaternionische Feldgleichungen

Nabla Operatoren[edit]

Die quaternionische Nabla und die räumliche Nabla spielen eine wesentliche rolle im verhalten von feldern.

Nabla Operatoren

Lösungen[edit]

Wellen, Warps, Clampen und Plops sind Lösungen der quaternionischen partiellen Differentialgleichungen zweiter Ordnung. Diese Lösungen spielen im Hilbert-Buchmodell eine wesentliche Regel.

Lösungen

Fourier Transformation[edit]

Fourier-Transformationen spielen eine wichtige Rolle bei der Sicherung der dynamischen Kohärenz und bei der Bindung von Modulen.

Fourier Transformation

Stochastische Standortgeneratoren[edit]

Jedes Modul besitzt einen privaten Mechanismus, der in jedem Augenblick die Orte erzeugt, die ihren Fußabdruck bilden. Die Mechanismen setzen statistische Prozesse ein, die eine charakteristische Funktion besitzen.

Auf diese Weise sorgen die Mechanismen für eine dynamische Kohärenz..

Stochastische Standortgeneratoren

Wahrnehmbarkeit und Erkennung bei niedrigen Dosisleistung[edit]

Die Messung der Wahrnehmbarkeit von Bildern, die mit einer niedrigen Dosisleistung erzeugt wurden, zeigt die Art der Mechanismen, die die Objekte erzeugen, die das Bild bilden.

Wahrnehmbarkeit und Erkennung bei niedrigen Dosisleistung

Der erweiterte Stokes Theorem[edit]

Das erweiterte Stokes-Theorem erweitert das verallgemeinerte Stokes-Theorem, das die Beziehungen zwischen Volumenintegralen und Oberflächenintegralen vereint.

Die angewandte Integration scheint für die Ordnungssymmetrien der angewandten Parameterräume empfindlich zu sein. Dieser Effekt ist die Quelle der symmetrie-bezogenen Ladungen der Plattformen, auf denen sich elementare Module befinden. Die symmetrie-bezogenen Ladungen erzeugen das symmetrie-bezogene Feld. Die Wechselwirkung zwischen den symmetrie-bezogenen Ladungen und dem symmetrie-bezogenen Feld steuert einen Teil der Dynamik des Modells.

Der erweiterte Stokes Theorem

Abteilen[edit]

Das Universum kann in Fächer aufgeteilt werden.

Abteilen

Zickzack[edit]

Nach Ansicht des Schöpfers können die elementar Module in Richtung der Progression zickzacken.

Beobachter nehmen die Reflexionszeitpunkte als Vernichtungsereignisse eines Teilchens in Verbindung mit einem Schöpfungsereignis des entsprechenden Anti-Teilchens wahr. Beide Ereignisse gehen zusammen mit der Emission oder Absorption von zwei Informations-Boten, die in entgegengesetzte Richtungen arbeiten.

Zickzack

Informationen Messenger[edit]

Das Hilbert-Buchmodell unterstützt mehrere Arten von Warps, die als Informationsboten fungieren. Jeder Typ verfügt über eine eigene Emissionsdauer und entspricht einem elementaren Modultyp.

Informationen Messenger

Multi-mix Pfad-Algorithmus[edit]

Dieser Algorithmus ist die HBM-Alternative zum bekannten Pfad Integral.

Multi-mix Pfad-Algorithmus

Dirac Gleichung[edit]

Dirac untersuchte eine Möglichkeit, die Klein-Gordon-Gleichung auf eine besondere Weise zu interpretieren. Diese Handlung führte zur Dirac-Gleichung.

Diese Gleichung beschreibt Teilchen und Antiteilchen.

Dirac Gleichung