Hilbert Book Model Project/Modules and Modular Systems/de

From Wikiversity
Jump to navigation Jump to search

<Hilbert Book Model Project/de

Modulen und Moduläre Systeme[edit]

Existenz[edit]

Eine sorgfältige Inspektion der Umgebung zeigt, dass sich alle beobachtbaren Objekte im Universum als Module oder als modulare Systeme verhalten.

Es existiert eine Hierarchie von Modulen, wobei auf der Unterseite ein Satz von Elementarmodulen vorhanden ist, die zusammen alle anderen Module bilden. Modulare Systeme finden an der Spitze dieser Hierarchie.

Intelligente Spezies stellen eine bestimmte Kategorie modularer Systeme dar. Am unteren Ende gibt es eine Kategorie von super-winzigen Objekten, die sich aus der Beobachtung zurückziehen. Diese Gegenstände sind Schockfronten. Warps sind eindimensionale Schockfronten. Clampen sind sphärische Schockfronten. Riesige Anzahl von Clampen bilden, kombiniert in kohärenten Schwärmen die Elementarteilchen . Warps bilden, kombiniert äquidistant in riesigen Saiten, die Photonen . Ausgefeilte Messgeräte können die Elementarteilchen erkennen. Ein menschliches Auge kann die Photonen erkennen.

Das Hilbert-Buchmodell behält sich den Namen "Modul" für beobachtbare Objekte vor, die kohärente Schwärme von Clampen darstellen können. So klassifiziert das Hilbert-Buchmodell keine Warps, Photonen und Einzelclampen als Module. Elementare Teilchen sind punktförmig und sie sind elementare Module.

Modularer Aufbau und Konstruktion[edit]

Das Hilbert-Buchmodell verkörpert einen Schöpfer. Im Augenblick der Schöpfung stellte der Schöpfer die dynamischen geometrischen Daten seiner Kreaturen in einem schreibgeschützten Repository auf.

Diese Tat macht den Schöpfer zu einem modularen Designer und einem modularen Schöpfer.

Das Tauchen tief in die Grundstruktur der physischen Realität erfordert einen tiefen Tauchgang in fortgeschrittene Mathematik.

In der Regel geht das zusammen mit Formeln oder anderen Beschreibungen, die für die meisten Menschen unverständlich sind.

Das Schöne an den tiefsten Ebenen der Struktur der physischen Realität ist, dass das Fundament der Wirklichkeit ziemlich einfach sein muss und daher auf einfache Weise und ohne Formeln beschrieben werden kann.

Wenn zum Beispiel die beobachtete Angabe die physikalische Realität charakterisiert, so kann das fundamentalste und einflussreichste Gesetz der physischen Realität in Form eines Gebotes formuliert werden

DU SOLLST IN EINER MODULAREN WEISE KONSTRUIEREN

Dieses Gesetz ist die direkte oder nahezu unmittelbare Folge der Struktur der tiefsten Ebenen der physischen Realität. Dieses Fundament beschränkt die Arten von Beziehungen, die eine Rolle in der physischen Realität spielen können.

Die Struktur des Fundaments enthält noch keine Zahlen. Daher enthält es noch keine Begriffe wie Standort und Zeit.

Das Hilbert-Buchmodell drückt das obige Gesetz absichtlich in Form eines Gebotes aus. Es ist nicht möglich, dieses Gesetz in Form einer Formel auszudrücken, wie oder .

Auf der untersten Ebene sind Zahlen, die als Variablen in Formeln dienen können, noch nicht vorhanden. Die Wirkung des Gebotes ist weitaus einflussreicher als die Auswirkungen dieser berühmten Formeln.

Der modulare Aufbau wirkt mit seinen Ressourcen sehr sparsam und das Gesetz beinhaltet also eine wichtige Lehre

VERSAUE EURE RESSOURCEN NICHT
Modulares Design[edit]

Verstehen, dass die obigen Aussagen tatsächlich die tiefste Grundlage der Physik betreffen, erfordert eine tiefe mathematische Einsicht. Alternativ fordert er den Glauben an diejenigen, die diese Methodik nicht verstehen können. Auf der anderen Seite führt Intuition schnell zu Vertrauen und Akzeptanz, dass das oben genannte Großgesetz unsere Existenz beherrschen muss! Das modulare Design hat die Absicht, die relationale Struktur des Zielsystems so einfach wie möglich zu halten. Das macht nicht weg, dass modularer Aufbau ein kompliziertes Konzept ist.

Der erfolgreiche modulare Aufbau beinhaltet die Standardisierung von Modultypen und beinhaltet die Kapselung von Modulen, so dass die Methode interne Beziehungen von außen verbirgt.

Systeme werden kompliziert, wenn viele Beziehungen und viele Arten von Beziehungen innerhalb dieses Systems existieren, die die Methode rechnen muss, wenn das System analysiert, konfiguriert, betrieben oder geändert wird. Die Verringerung der relationalen Komplexität spielt bei der Systemkonfiguration eine wichtige Rolle.

Die Fähigkeit, modulare Systeme zu konfigurieren, beruht stark auf der Fähigkeit, Module zu koppeln und auf die Fähigkeit, diese Module in Übereinstimmung zu bringen.

Die modulare Designmethode wird sehr leistungsstark, wenn Module aus Modulen der unteren Ebene konfigurieren.

Die Standardisierung von Modulen ermöglicht die Wiederverwendung und kann Typ-Gemeinschaften generieren. Der Erfolg einer TypGemeinschaft kann von anderen Typ-Gemeinschaften abhängen.

Modularität im Basismodell[edit]

Das Basismodell besteht aus der Kombination eines separablen Hilbert-Raumes und seines einzigartigen, nicht separablen Begleiters, der den separablen Hilbert-Raum einbettet.

Dieses Basismodell enthält noch keine Module. Stochastische Mechanismen, die von außen auf das Basismodell zugreifen, sorgen für das Einfügen von Modulen.

Separablen Hilbertraum[edit]

Ein vollständiger Satz von Atomen des orthomodulären Verbandes entspricht einer orthogonalen Basis des separablen Hilbertraumes, der das orthomoduläre Verband verwirklicht.

Die rationalen Werte eines Zahlensystems können die Mitglieder einer orthonormalen Basis eines unendlich dimensionalen, separablen Hilbertraumes auflisten.

Wenn der Hilbertraum eine Version des quaternionischen Zahlensystems anwendet, um die Werte der inneren Produkte von Paaren von Hilbert-Vektoren zu erzeugen, dann können die rationalen Werte dieser Version eine ausgewählte orthonormale Basis des vollständigen separablen Hilbertraumes auflisten.

Ein dedizierter Operator kann die Basisvektoren als Eigenvektoren und die Enumeratoren als Eigenwerte anwenden. Der Eigenraum dieses Operators wird zum Hintergrundparameterraum des Hilbertraumes. Ein geeignetes kartesisches Koordinatensystem sortiert diesen Parameterraum.

Die reellen Teile der Eigenwerte definieren einen Teilraum, der den Hilbertraum als Funktion des Wertes dieses Realteils scannt. Dieser Wert spielt die Rolle des Fortschreitens des Scans.

Elementarmodule[edit]

Eine wichtige Kategorie von Modulen sind die Elementarmodule. Dies sind Module, die selbst nicht aus anderen Modulen aufgebaut sind.

Ein Mechanismus, der diese elementaren Module konstruiert, muss diese Module erzeugen. Jeder elementare Modultyp besitzt einen privaten Generierungsmechanismus.

In der Tat macht der Mechanismus das Objekt modular. Ohne diesen Mechanismus ist das Objekt nur ein beliebiges Element des orthomodulären Verbandes.

Elementare Module sind Atome des orthomodulären Verbandes, die einen privaten Mechanismus besitzen, der ihre dynamischen geometrischen Daten liefert. Diese Elemente bilden ein Unterverband, von dem alle Elemente Module sind.

Bei jedem Progressionszeitpunkt bildet ein vollständiger Satz von Atomen, die elementare Module sind, eine orthonormale Basis eines Unterraums eines separablen Hilbert-Raums.

Dieser Progressions-Instant bildet einen Zeitstempel und stellt zusammen mit einer einzigartigen räumlichen Lage den Eigenschaftssatz eines ausgewählten Elementarmoduls zu diesem Progressionszeitpunkt dar.

In jedem Augenblick enthält eine quaternion die Eigenschaft dieses elementaren Moduls. Diese Quaternion ist ein Eigenwert des privaten Operators , dessen entsprechender Eigenvektor der Basisvektor ist, der den Strahl aufspannt, der das Elementarmodul zu diesem Zeitpunkt darstellt.

Innerhalb des Scan-Unterraums repräsentiert eine kleinere Teilmenge der Hilbert-Vektoren alle elementaren Module, die zu diesem Progressionszeitpunkt existieren. Die Mitglieder dieser Teilmenge sind gegenseitig orthogonal, und jedes Mitglied überspannt einen Strahl.

Im Laufe der Zeit bilden die Standorte eines Elementarmoduls einen Sprungpfad und einen kohärenten Standortschwarm. Diese Periode definiert die Regenerationszyklusperiode des Elementarmoduls.

Jedes elementare Modul befindet sich auf einer privaten Floating-Plattform, die einen privaten Parameterraum trägt.

Die Plattform, der Sprungpfad und der Schwarm charakterisieren das Elementarmodul und definieren die Typvielfalt der Elementarmodule.

Alle Module und alle modularen Systeme, die den gleichen Zeitstempel aufweisen, bewegen sich mit dem Scan-Unterraum.

Im ausgewählten Moment konfigurieren die Elementarmodule alle anderen Module und alle modularen Systeme, die denselben Zeitstempel besitzen. Zusammen bilden die Module einen Teilraum des Scan-Unterraums.

Modulare Systeme und modulare Subsysteme sind Konglomerate von verbündete Modulen. Oft werden die Module über Schnittstellen gekoppelt, die die von den Relationen verwendeten Informationspfade kanalisieren.

Auf allen Ebenen sorgen die Mechanismen, die die Standorte der Module bereitstellen, für die Kohärenz und die Installation eines Teils der Bindung.

Modulare Subsysteme können als Module agieren und oft auch als eigenständige modulare Systeme fungieren.

Das Verstecken der internen Beziehungen innerhalb eines Moduls erleichtert die Konfiguration von modularen (Sub-) Systemen.

Wenn ein Monolith aus N Objekten besteht, dann müssen der Entwerfer und der Konstrukteur grundsätzlich Beziehungen auflösen. Auch können diese Beziehungen in verschiedenen Typen existieren.

Modularer Entwurf und Konstruktion verkapseln interne Beziehungen innerhalb von Modulen, so dass die Kapsel sie von außen verbirgt. Auch das modulare Design verbindet externe Beziehungen in Schnittstellen. Diese Tatsache erleichtert die Systemkonfiguration. Die modulare Konfiguration hängt von der Verfügbarkeit von Ressourcen ab, wie zB Typ-Gemeinschaften geeigneter Bausteine.

In komplizierten Systemen kann die modulare Systemgeneration um mehrere Größenordnungen effizienter sein als die Erzeugung gleichwertiger Monolithen.

Diese Effizienz bedeutet, dass die stochastische modulare Systemgeneration eine erfolgreiche Chance gegen den monolithischen Systemaufbau erhält.

Die Erzeugung von Modulen und die Konfiguration von modularen (Sub-) Systemen können stochastisch oder intelligent erfolgen.

Stochastische (Sub-) Systemgeneration benötigt mehr Ressourcen und erfordert mehr Versuche als intelligente (Sub-) Systemgenerierung.

Ein unerfahrener modularer Designer muss zuerst lernen zu erkennen, welche Beziehungen relevant sind und welche Beziehungen vernachlässigbar sind.

Vordefinierte Schnittstellen, die die Bereitstellungsbeziehungen und die Bedarfsbeziehungen vereinen, können viele Ressourcen sparen.

Wenn alle diskreten Objekte entweder Module oder modulare Systeme sind, dann muss die intelligente (Sub-) Systemgenerierung auf die Ankunft von intelligenten modularen Systemen warten.

Intelligente Spezies können sich um den Erfolg ihres privaten Typs kümmern. Diese Aufmerksamkeit berücksichtigt die Pflege des Wohlergehens der Typen, von denen sein Typ abhängt.

Für intelligente modulare Systeme beinhaltet die Modularisierung also auch die Lektion

KÜMMERE DICH UM DEN TYPEN, AUF DIE SIE ABHÄNGEN

In der physikalischen Realität scheinen Mechanismen, die stochastische Prozesse anwenden, die elementaren Module zu erzeugen.

In den meisten Fällen erfolgt die Systemkonfiguration in einer Test- und Fehlerart.

Nur wenn intelligente Arten vorhanden sind, die die Systemkonfiguration steuern können, wird das intelligente Design gelegentlich die Systemkonfiguration und den Bindeprozess verwalten.

So wird in der ersten Phase die stochastische Evolution den modularen Systemkonfigurationsantrieb darstellen.

Aufgrund der eingeschränkten Geschwindigkeit der Informationsübertragung erfolgt das intelligente Design nur an isolierten Orten.

An diesen Orten müssen intelligente Arten vorhanden sein.

Kohärenz und Bindung[edit]

Die Orte, die elementare Module nehmen, bilden kohärente Schwärme.

Die Ursache ist die Tatsache, dass der Mechanismus, der diese Orte bietet, einen stochastischen Prozess anwendet, der eine charakteristische Funktion besitzt.

Diese Funktion entspricht der Fourier-Transformation der Ortsdichteverteilung des Schwarms.

Die charakteristische Funktion wirkt als Verschiebungsgenerator.

Infolgedessen bewegt sich der Schwarm in erster Näherung als eine Einheit.

Die elementaren Module konfigurieren Module auf höherer Ebene.

Diese übergeordneten Module besetzen Standorte, die kombinierte Schwärme bilden.

Koordinierte stochastische Prozesse erzeugen diese kombinierten Schwärme.

Diese Prozesse verbinden sich zu einem insgesamt stochastischen Prozess, der wiederum eine charakteristische Funktion besitzt, die die Fourier-Transformation der kombinierten Ortsdichteverteilung der verbundenen Schwärme ist.

Diese Gesamtcharakteristikfunktion entspricht der Überlagerung der charakteristischen Funktionen der stochastischen Prozesse der beteiligten Elementarmodule.

Die Überlagerungskoeffizienten bestimmen die interne Bewegung der Komponenten.

Diese charakteristische Funktion wirkt wiederum als Verschiebungsgenerator, und das komplette Modul bewegt sich in erster Näherung als eine Einheit.

Die Bindung über spektrale Kopplung wirkt attraktiv.

Über das Pauli-Ausschluss-Prinzip kann es aber auch als Blockierung handeln. Das Pauli Prinzip wird also von der spektrale Kopplung bestimmt.

Die Bindung über spektrale Kopplung ist nicht die einzige Art der Bindung.

Elementare Module befinden sich auf Plattformen, die Parameterräume tragen, die dazu dienen, die Orte der Elemente und die Ortsdichteverteilung des Hüpfenlandungsortschwarms der Elementarmodule zu definieren.

Die Anordnung des Parameterraums definiert den Symmetriegeschmack der Plattform, und an dieser Stelle bestimmt dieser Symmetriegeschmack die symmetriebezogene Ladung der Plattform.

Diese Ladung befindet sich am geometrischen Zentrum der Plattform.

Diese Ladung ist die Quelle des Beitrags der Plattform zum symmetriebezogenen Feld.

Das symmetriebezogene Feld und die symmetriebezogenen Gebühren interagieren. Diese Wechselwirkung stellt eine andere Form der Bindung dar.

Die Symmetrie-bezogene Interaktion kann anziehen oder abstoßen.

Über die Plattform, können die Schwarm und die Symmetrie verbundenen Ladung interagieren.

Die symmetriebezogene Ladung lokalisiert sich an der geometrischen Mitte der Plattform und lokalisiert sich über die geometrische Mitte des Schwarms.

Ferner stellen Clampen, die das Einbettungs-Kontinuum verformen, Reaktionen des Einbettungsfeldes auf die Hüpfenlandungen dar.

Diese Verformung stellt auch eine anziehende Bindungswirkung dar.

Fermionen[edit]

Fermionen sind Module mit Halb-Integer-Spin. Die Plattform der elementaren Fermionen wendet eine kartesische Ordnung an und setzt anschließend eine polare Ordnung ein, in der der Polarwinkel eine wichtige Rolle spielt und über π Bogenmaß nach oben oder nach unten ordnen kann. Alle Fermionen gehorchen dem Pauli-Ausschlussprinzip, das die Bindung von Fermionen verbietet, die alle Eigenschaften teilen.

Bosonen[edit]

Das Hilbert-Buchmodell sieht Photonen als Saiten von äquidistanten Warps, und es sieht keine separaten Warps und Clampen als Module.

Clampen scheinen die Rolle zu spielen, die das Standardmodell für das Higgs-Boson reserviert.

Also nur Mesonen und andere Konglomerate, die ganzzahlig geschätzten Spin zeigen, scheinen die Rolle der Bosonen zu spielen.

Atomic modulare Subsysteme[edit]

Atomische modulare Systeme sind Konglomerate von Elementarmodulen. Der Umfang des Pauli-Prinzips ist das betrachtete Atommodulsystem.

Hier postulieren wir, dass freie atomare modulare Systeme aus elementare Fermionen bestehen.

Die stochastischen Mechanismen, die die Orte der bildenden Elementarmodule bestimmen, kooperieren in einem insgesamt stochastischen Prozess.

Eine allgemeine charakteristische Funktion kennzeichnet diesen Prozess.

Diese charakteristische Funktion ist die Überlagerung eines Satzes von verschiedenen charakteristischen Funktionen, die jeweils die charakteristische Funktion eines bildenden Elementarmoduls bilden.

Bestandteile, die sich von einem Satz von Clampen unterscheiden, müssen sich je nach Muster der Lösungen der Helmholtz-Gleichung unterscheiden.

Dieses Muster entspricht den Energieniveaus von Photonen, die das atomare modulare System ausgeben oder absorbieren kann.

In atomaren modularen Systemen überlagern sich die elektrischen Ladungen und Farbladungen im geometrischen Zentrum der gegenseitigen Plattform.

Evolution[edit]

Das anhaltende stochastische Design und der Aufbau von Modulen führen zu immer komplizierteren Modulen, die mehr Funktionalität zeigen. Diese Funktionalität kann ihnen helfen und ihre Art Gemeinschaft, gegen Angriffe von Konkurrenz oder Umwelt zu überleben.

Schließlich führte die Evolution zur Erzeugung intelligenter Arten. Dies ermöglichte es diesen Arten, sich aktiv an das Entwurf und an der Konstruktion von Modulen zu beteiligen.

Intelligentes Design und Konstruktion[edit]

Die Realität bietet riesige Ressourcen in der vorhandenen Zeit und in der Anzahl der Bauteile. Auf diese Weise kann auch ein stochastisches Design, wie es von der Natur angewandt wird, ein hohes Maß an Komplexität erreichen.

Am Anfang wird das Modell ein stochastisches Design als seine Erzeugungsstrategie anwenden. Dieser Ansatz wird sich ändern, wenn das Modell ein Niveau erreicht hat, in dem intelligente Arten erscheinen.

Von diesem Zeitpunkt an wird die Effizienz der modularen Baustrategie an einigen Standorten deutlich zunehmen. Intelligentes Design und Konstruktion werden weit weniger Design- und Generierungszeit und andere benötigte Ressourcen nutzen.

Diese Veränderung wird die Entwicklung des Modells an diesen Orten deutlich beeinflussen. Aufgrund der begrenzten Geschwindigkeit der Informationsverbreitung werden diese Effekte an isolierten Orten erscheinen.

Wie bereits erwähnt, enthält die Auswahl der modularen Konfiguration durch den Schöpfer wichtige Lehren für intelligente Designer.

UNTERRICHT
DU SOLLST IN EINER MODULAREN WEISE KONSTRUIEREN
VERSAUE EURE RESSOURCEN NICHT
ENTWERFE TYP-GEMEINSCHAFTEN
KÜMMERE DICH UM IHREN EIGENE TYP-GEMEINSCHAFT
KÜMMERE DICH UM DEN TYPEN, AUF DIE SIE ABHÄNGEN
BEAUFSICHTIGE DIE WELFARE IHRER LEBENSUMWELT

Wo Darwin das Überleben der Stärksten vorhergesagt hat, sagt das modulare Design und die Konstruktion das Überleben der erfolgreichsten Art Gemeinschaft voraus.

Die Aktualität zeigt, dass die Pflege Ihres Lebensumfeldes darauf achtet, wie sich das Klima im Planeten entwickelt.

Beispiele für intelligentes Design[edit]
Wie es sollte[edit]

Die Hardwareindustrie zeigt, wie die Produkte erfolgreich aus Modulen konfiguriert werden können.

Vor allem die Elektronikindustrie hat Wege entwickelt, um sehr komplizierte Systeme und Subsysteme zu konstruieren, die Komponenten anwenden, die von einem lebendigen Komponentenmarkt erzeugt werden.

Diese Organisation bietet eine große Ressource und eine Vielfalt von Komponenten, die im Qualität / Preis-Verhältnis konkurrieren. Interface-Standardisierung sorgt für die Kopplungsfähigkeit der Angebote.

Besonders die einfache Konfiguration dieser Komponenten in Systeme erzeugt viele nützliche Produkte mit großer Funktionalität.

Die Halbleiterindustrie optimiert diese Ideen durch die Integration der Komponenten in integrierte Schaltungen.

Wie nicht[edit]

Die Software-Industrie fand nie einen richtigen Weg, um Modularisierung anzuwenden. Stattdessen gilt die Objektorientierung. Die Objektorientierung versteckt jedoch keine Beziehungen in Kapseln. Stattdessen schafft es sehr komplizierte zusätzliche Beziehungen, die den Vererbungsmechanismus unterstützen.[1][2]


  1. Story of a War Against Software Complexity, http://vixra.org/abs/1101.0061
  2. Managing the Software Generation Process, http://vixra.org/abs/1101.0062