Sundance Raphael/poem/Herrin der Nacht

From Wikiversity
Jump to navigation Jump to search

Herrin der Nacht[edit]

Mitten in der Nacht ein leises Schnurren ertönt,
eine Frau das samtene Fell verwöhnt,
auf leisen Pfoten die schwarze Katze durchs Gemäuer schleicht,
das wie immer mein Herz erweicht.

Sie ist die wahre Herrin der Nacht,
so faszinierend ist ihrer grüner Augen Macht.
Sie ist auf Jagt,
kein Mäuslein auch nur zu atmen wagt.

Sie ist frei wie der Wind,
das war sie schon als kleines Kind,
kein Mensch ihr denken bestimmt,
sie immer gegen den Strom anschwimmt.

Still setzt sie Schritt um Schritt,
die Beute bekommt es gar nicht mit.
Mit kühnen Sprunge das Mäusetier erlegt
Es sich nicht mehr in den Klauen bewegt.

Sie die Beute zu ihrer Herrin bringt
in ihrer Geste Verbundenheit mit schwingt
Die Herrin schenkt ihr lobende Worte
Das Kätzchen, aber spielt mit der güldenen Borte.

                                  Sundance_Raphael

Huntress of Night
In deep night a quiet purr is heard,
a woman gently strokes velvet fur,
by the wall, the black cat creeps on silent paws,
like always, my heart begins to skip and thaws.

Ruling huntress of the night,
with hypnotic powers of green eye sight.
When she is hunting,
no mice even dare be breathing.

She is free as the wind,
the kitten spirit would not rescind,
mortals chastise when her ways are errant,
but she always swims against the current.


Audiofile[edit]

About this sound Herrin der Nacht  Help with ogg audio play.